Aufbauend auf Schulkenntnissen aus dem Bereich der Naturwissen­schaften verstehen die Studierenden nach dem Studium dieses Moduls, welche Bedeutung naturwissenschaftliche Erkenntnisse für die moderne Informatik haben. Durch die Beschäftigung mit der natur­wissenschaftlichen Methodik wurde gleichzeitig die logisch, analy­tische Denkweise verbessert und Problemlösungskompetenz entwickelt.

Die Studierenden kennen die grundlegenden Naturgesetze aus der klassischen und modernen Physik, der Chemie sowie der Biologie und deren Bedeutung für die Informatik. Sie wissen auf welchen Grund­prinzipien Quantencomputer beruhen und wie man beispielsweise mit dem Erbgut – der DNA – rechnen kann.

Ferner haben die Studierenden begriffliche und theoretische Grund­lagen und Zusammen­hänge kennen gelernt, um übergreifende fach­liche Problemstellungen zu verstehen und um neuere technisch, wissenschaftliche Entwicklungen einordnen, verfolgen und mitgestal­ten zu können. Dies ist Grundlage dafür, dass sie sich den schnell wandelnden Anforderungen ihres Berufsfeldes stellen können.

Kenntnisse der Grundzüge der Wissenschaftstheorie und der Natur­philosophie erlauben es, die eigene wissenschaftliche Tätigkeit zu reflektieren und das Weltbild der Naturwissenschaft zu begreifen.

1. Einführung

2. Quanteninformatikh

  2.1 Quantenphysik

  2.2 Quanteninformation

  2.3 Quantencomputer

3. Lebensinformatik

  3.1 Biophysik

  3.2 Molekulargenetik

  3.3 Epigenetik

  3.4 Neurobiologie

  3.5 Natural Computing

Ab hier zwei Alternativen

4.Wissenschaftsphilosophieca

  4.1 Einführung

  4.2 Wissenschaftstheorie

  4.3 Naturphilosophie

 Oder

 5. Hausarbeit + Vortrag

_______________________

Kreditpunkte: 6

Lernform: Blended Learning & eLearning / V2 + Ü2

Aufbauend auf Schulkenntnissen aus dem Bereich der Naturwissen­schaften verstehen die Studierenden nach dem Studium dieses Moduls, welche Bedeutung neuere Rechnerkonzepte für die moderne Informatik haben. Durch die Beschäftigung mit der naturwissenschaftlichen Methodik wurde gleichzeitig die logisch, analytische Denkweise verbessert und Problemlösungskompetenz entwickelt.

Dieses Modul trägt dazu bei, die Absolventen ganz allgemein zu wissenschaftlicher Arbeit und verantwortlichem Handeln bei der beruflichen Tätigkeit und in der Gesellschaft zu befähigen.

Insbesondere werden durch dieses Modul die folgenden Fertigkeiten und Kompetenzen der Absolventen gestärkt:

Sie sind in der Lage, komplexe Aufgabenstellungen aus einem neuen oder in der Entwicklung begriffenen Bereich zu abstrahieren und zu formulieren sowie Konzepte und Lösungen zu komplexen, zum Teil auch unüblichen Aufgabenstellungen – ggf. unter Einbeziehung anderer Diszi­plinen – zu entwickeln.

Sie haben die Kompetenz, sich systematisch und in kurzer Zeit in neue Systeme und Methoden einzuarbeiten, neue und aufkommende Technologien zu untersuchen und zu bewerten sowie Wissen aus verschiedenen Bereichen methodisch zu klassifizieren und systematisch zu kombinieren.

Sie wissen, auf welchen Grundprinzipien Quantencomputer beruhen und wie man mit dem Erbgut – der DNA – rechnen kann. Dabei wird die Biologie − im Bereich der Lebensinformatik − vor allem verstanden als die Wissenschaft von den komplexesten Systemen der Informationsverarbeitung, die es nur in der Natur gibt und deren Übertragung in die Informatik von großer Bedeutung ist.

www.Future-Computing.DieterHannemann.de