Lernziele

Nach Abschluss des Kurses sollen die Studierenden Grundlagenkenntnisse der medizinischen Bakteriologie und Diagnostik erworben haben und über detailliertes Wissen der Molekularen Mikrobiologie verfügen. Sie erhalten Kenntnisse zu den Themen körpereigene vs pathogene Flora des Menschen, Verfahren zum direkten und indirekten Erregernachweis, Sensitivitätstests, Einsatz verschiedener Nährmedien in der Diagnostik, Bakterienphysiologie sowie Regulations- und Anpassungsmechanismen der Bakterien. 

Inhalte

Antimikrobielle Chemotherapie, Resistenzen und Entwicklung neuer Antibiotika, Epidemiologie, Methodik für die Isolierung und Identifizierung von pathogenen Bakterien, Überblick über wichtige Krankheitserreger, Labormanagement, Signaltransduktion in Prokaryonten, Regulation des Stoffwechsels


 

Lernziel:

Die Studierenden beherrschen im Labor die grundlegenden Techniken molekularbiologischer Arbeiten. Sie sind fit im Laborrechnen, sicher im Umgang mit Agarose-Gelelektrophorese und PCR, Steriltechniken, Medien und Puffer ansetzen. Die Studierenden lernen die Konkugation und Transformation als DNA-Transfertechniken kennen. Des Weiteren werden theoretische Kenntnisse von halophilen Mikroorganismen vermittelt.

Inhalte

- Durchführung einer Konjugation

- Selektion auf Mutanten nach homologer Rekombination

- Bestimmung des Wachstumsverhaltens im Schüttelkolbenmaßstab

- Durchführung Fusions-PCR (SOE-PCR), Ligation und Transformation mit chemisch kompetenten Zellen oder elektrokompetenten Zellen

- Herstellung von Puffern, Medien

- Labborrechnen

 

 


Lernziel

Die Studierenden vertiefen ihre Kenntnisse in angewandter Mikrobiologie. Ein Schwerpunkt liegt auf der Aminosäuresynthese und weiterer mikrobiell hergestellter Produkte (Süßungsmittel, Antibiotika, Biogas). Sie erhalten detailliertere Kenntnisse über spezielle Stoffwechselwege und über besondere Synthese- und Abbauleistungen von Mikroorganismen.

Inhalte

Aminosäuresynthese, Mikrobielle Biotransformationsreaktionen, Nicht-ribosomale Peptidsynthese und Fettsäuresynthese über Polyketidsynthasen, Biogasbildung, mikrobieller Abbau von Kohlenwasserstoffen und Nutzung der Abbauleistungen für biotechnologische Zwecke, Gärungsstoffwechsel, Herstellung von Polysacchariden, Säuerungsmitteln und organischen Säuren.


Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse zu molekularbiologischen Techniken, die im Metabolic Engineering eingesetzt werden, um wichtige biotechnologische Prozesse zu optimieren. Die Studierenden verstehen die komplexen Strategien des Metabolic Engineerings, können diese Strategien selbständig auf neue Aufgabenstellungen anwenden und ihre Überlegungen auf wissenschaftlichem Niveau darlegen. Sie sind befähigt, Ergebnisse unter Einbeziehung aktueller Primärliteratur zu diskutieren und einzuordnen.

Lernziel

Nach Abschluss des Kurses haben die Studierenden grundlegende Kenntnisse der allgemeinen Mikrobiologie erworben. Neben Einblicke in Morphologie und Systematik von Prokaryonten, Viren und Pilzen werden sie wichtige mikrobiologische Kultivierungstechniken, steriles Arbeiten und Färbetechniken für die Mikroskopie kennenlernen und anwenden. Die Studierenden haben einen Überblick über die besonderen Stoffwechselleistungen der Mikroorganismen und die verschiedenen Varianten des Energiestoffwechsels. Darüber hinaus sind sie mit Stoffkreisläufen vertraut und kennen die Anpassungsleistungen von Mikroorganismen an unterschiedlichste ökologische Nischen.

Inhalte

- Morphologie, Zellaufbau und Systematik von Prokaryonten

- Wachstum und Nährstoffansprüche

- Viren (Systematik, Aufbau, Retroviren, Vermehrungszyklus)

- Pilze (Systematik und Morphologie, Endo- und Ektomykorrhiza)

- Sterilisationstechniken, Konservierung, Kultivierungstechniken

- Gärungsstoffwechsel

- Energiestoffwechsel von Mikroorganismen

- Stoffkreisläufe und Nahrungsketten

- Zentrale und spezielle Stoffwechselwege in Prokaryonten

- Molekularbiologie und Genetik von Prokaryonten